Christlicher Single ohne Sorgen
Christlicher Single ohne Sorgen

Wie werde ich den Rucksack meiner Vergangenheit los?

Die Medien haben viel damit zu tun, dass wir nicht daran glauben, dass jeder Mensch einen Rucksack mit sich trägt. In den Filmen und Romanen treffen sich die Augen eines Mannes und einer Frau und schon sind sie verliebt und alles passt zusammen. Niemand stellt die Frage: was bringt denn diese zwei Menschen zusammen? 

Es folgt die romantische Phase, in der es nur um Nähe und Zärtlichkeit geht. Dann sieht man die perfekte Hochzeit und der Film ist zu Ende und man wünscht sich die gleiche Illusion erleben zu dürfen.

Was ist ein Rucksack?

Was für eine blöde Frage ist den das, oder eben doch nicht? Für einen kurzen Spaziergang um den See oder im Wald oder für einen Bummel in einer Altstadt braucht man keinen Rucksack. Es genügt, wenn die Frau eine kleine Handtasche trägt und der Mann sein „Schweizer Sackmesser“ mit dabei hat. Wenn es darum geht, jemanden nur oberflächlich kennenzulernen, kann man vieles zu Hause lassen. Man weiß, dass man wieder zu sich selber nach Hause gehen wird. Die andere Person kann sich jedoch ein falsches Bild von dem zukünftigen Partner machen, weil dieser vieles verbergen oder nicht ansprechen muss. Wenn man jedoch auf einer Dating Plattform wie Chringles angemeldet ist, hat man die Absicht jemanden als zukünftigen Ehemann oder Ehefrau kennenzulernen.

Den Rucksack braucht man dann, wenn man auf eine längere Wanderung geht (bildlich eine Beziehung aufbaut). Eine mögliche Beziehung, die zur Heirat und in eine Ehe führt ist kein Spaziergang. Man wird viele Lebensphasen gemeinsam erleben. Wenn ein Mann oder eine Frau auf eine Wanderung gehen würden und sie mit 4 Plastiksäcken daherkommen würden, dann müsste man sich schon fragen, ob diese Person genügend vorbereitet ist. Die Hände und Arme werden der Person bald Schmerzen bereiten vom Plastiksäcken tragen und Sie wird Hilfe brauchen oder aufgeben. Darum würde man die Reise mit so einer Person gar nicht starten wollen.

Der Rucksack ist etwas ganz Praktisches. Es erlaubt der Person viele Sachen einzupacken, diese auch zu verstecken und diese Person ist fähig, damit große Strecken zurückzulegen, ohne daran gehindert zu werden. Doch der Rucksack kommt dann zum Zuge, wenn man eine Pause einlegt und sich erholen möchte. Dann öffnet man den Rucksack und nimmt die Verpflegung und Sachen heraus, die einem wichtig erscheinen. Das ist genau auch so in einer Beziehung – man kann vieles in seinem bildlichen Rucksack verstecken und verbergen, bis man eben so zu einer Verschnaufpause kommt. Jetzt setzen sich der Mann und die Frau hin und fangen an auszupacken. Das Problem ist jedoch, dass man schon eine gute lange Strecke zusammen gelaufen ist. Die Reise abzubrechen oder zurückzugehen lohnt sich nicht mehr. So ist man mit den Sachen konfrontiert, welche das Gegenüber „auspackt“.

Was ist in meinem Rucksack? Was ist mit dem Rucksack des Partners?

Viele Menschen sind nicht selbstkritisch und sagen sich, ich habe keinen Rucksack, ich habe mein Leben im Griff, und die Person, die mit mir eine Beziehung eingehen möchte, muss sich mir anpassen. Mit dieser Einstellung wirst du bald in einer anderen Realität aufwachen, aber es könnte schon zu spät sein. Eine zweite Lüge könnte sein, dass du denkst, dass es überhaupt nichts ausmacht, was in diesem Rucksack alles verborgen ist, weil ich ja meinen Partner lieben werde, und sich somit alles von selber regeln wird. Wichtig ist, dass wir die Wanderung möglichst schnell gemeinsam anfangen und auch möglichst schnell den Inhalt unseres Rucksackes offenlegen. Andernfalls kann es später zu bösen Überraschungen kommen.

Also lasst uns darüber reden, was denn alles im Rucksack sein könnte, von dem wir nichts wissen oder ahnen. Was für uns ganz normal ist, könnte für den Partner eine große Herausforderung werden. Hier nur ein paar Ideen was dies für Themen sein könnten:

  • Fragen ums Geld : wieviel verdienen wir, haben wir Schulden, bin ich ein Impulskäufer, muss ich immer das neuste Smartphone haben, bin ich sparsam und schaue aufs Geld, wie steht es mit möglichen Kinderalimenten, ist mir das Spenden des Zehnten wichtig, wird es finanzielle Veränderungen geben, wenn ich heiraten werde (Arbeitsverlust, Kinder haben, Alimente die wegfallen)
  • Fragen der Familie: was für einen Einfluss haben meine Eltern oder Geschwister in meinem Leben, war ich ein Einzelkind oder hatte ich viele Geschwister
  • Fragen der Essgewohnheiten: habe ich Vorlieben fürs Kochen oder Essen, mache ich mir Sandwiches oder muss ich regelmäßig auswärts essen, habe ich Allergien oder gewisse Nahrungsmittel, die ich nicht einnehmen will oder kann, bin ich Vegetarier oder esse ich Vegan
  • Fragen der Gesundheit: hatte ich schon eine Vorgeschichte, gibt es Krankheiten in der Familie, die vererbt worden sind, was für Medikamente muss ich regelmäßig einnehmen, was weiss ich über meine Fähigkeit Kinder zu zeugen oder schwanger zu werden, habe ich andauernd Schmerzen oder Depressionen die mich plagen, auf welchem Niveau bin ich fähig Sport zu treiben
  • Fragen zum Lebensstil: was sind meine Essgewohnheiten, wieviel Schlaf brauche ich und wann schlafe ich, bin ich ein Stubenhocker oder eher eine abenteuerlustige Person; was sind Sachen, die mir Freude bereiten, wie verbringe ich meine Freizeit und auch meine Ferien
  • Fragen zur Erziehung von Kindern: was ist meine Einstellung zu Regeln und Vorgaben, wie ziehe ich Kinder zur Rechenschaft, bin ich eine Person die Kinder verwöhnt oder müssen Kinder etwas erarbeiten, wie gehe ich mit Konflikt um, bin ich eine ausgeglichene Person oder habe ich regelmäßige Wutanfälle
  • Fragen zum sozialen Umfeld: bin ich am glücklichsten alleine oder nehme ich meine Energie aus sozialen Beziehungen, wie wichtig sind mir Freunde und Aktivitäten in einem Verein oder einer Kirchgemeinde, wie groß oder klein ist mein Freundeskreis
  • Fragen des Glaubens: wie lebe ich meinen Glauben, wie haben mir die Eltern und die Kirche meinen Glauben vermittelt, wie ist meine Beziehung mit Jesus und dem täglichen Bibelstudium, lebe ich meinen Glauben konservativ oder eher charismatisch
  • Fragen der Gewohnheiten: in ganz vielen täglichen Abläufen haben wir uns Gewohnheiten angeeignet die wir als normal empfinden, die aber für den Partner sehr anstößig sein können, wie kleiden wir uns, wie gehen wir mit Hygiene um, wie kochen wir und wie benehmen wir uns beim Essen

Wir könnten noch viele Fragen stellen und diese Liste soll ja nur ein Anhaltspunkt sein. Man könnte versucht sein zu denken, mein Partner ist perfekt für mich und ich bin so verliebt. Die Rucksack-Fragen werden wir dann erst angehen, wenn wir wirklich müssen. Warum soll ich mir Sorgen machen, was mein Partner noch im Rucksack versteckt hat.

Öffne deinen Rucksack vor der Wanderung

Wenn man sich neu kennenlernt und auf eine Wanderung geht, dann wird man vor dem Anderen versuchen zu verbergen, was man noch mit sich herumträgt. Aber jetzt sind wir einmal realistisch, warum wollen wir denn vor dem Anderen etwas verbergen? Schneiden wir uns nicht ins eigene Fleisch?

Nicht alles was im Rucksack ist muss schlecht sein, es geht darum, dass es eine gewisse Übereinstimmung gibt mit dem zukünftigen Partner. Ein Beispiel: Die Frau kommt in Turnschuhen und einer kleinen Handtasche, weil sie denkt die Wanderung wird nur eine Stunde dauern. Der Mann aber ist ehrgeizig und für ihn ist eine 5-stündige Wanderung das Minimum. Er hat an alles gedacht und trägt Wanderschuhe, Windjacke und hat sogar Feuersachen dabei. Also von Anfang an besteht ein großes Missverständnis. Dazu kommt noch, dass der Mann nicht weiß, dass die Frau Fuß- und Gliederschmerzen und starke Allergien gegen Rauch vom Feuer hat. Wenn man jetzt sich nicht vor Beginn der Wanderung austauscht, dann wird diese Wanderung eine sehr unangenehme Zeit sein. Beide werden sich nicht verstanden fühlen und diese Wanderung (Beziehung) wird zu einer Berg- und Talfahrt, resp. droht zu scheitern.

Jetzt tauschen diese Zwei aber vor der Wanderung aus. Sie teilen einander mit, was sie im Rucksack haben und was sie unter einer Wanderung verstehen und wie sie sich diese vorstellen. Der Mann und die Frau sind so froh, dass sie darüber ausgetauscht haben, was ihre Vorstellungen und Vorbereitung ist. Der Mann sagt zur Frau, sie könne die Gondelbahn auf den Berg nehmen und sich auf dem Gipfel sonnen. Er werde die 5 Stunden auf den Berg wandern und sie dann oben treffen und dann können wir gemeinsam ein gutes Essen im Bergrestaurant geniessen.

Was wir in diesem Beispiel sehen können, ist dass unterschiedliche Ansichten nicht falsch sein müssen, aber es braucht ein kreatives Denken wie man beide Ansichten auf einen Nenner bringt.

Also ist es ganz wichtig, wenn du dich auf eine Wanderung (Beziehung) einlassen möchtest, dann nimm den Mut zusammen und offenbare deinen Rucksack deinem Partner vor der Wanderung. Nehmt euch die Zeit im Gebet und fragt Gott, inwiefern Ihr bereit seid, Euch den ausgepackten Sachen Eurer Rucksäcke zu stellen und damit umzugehen.

„Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt, und nichts ist geheim, was nicht bekannt werden wird.“ Lukas 12:2

Was soll ich mit dem Rucksack machen?

Am schönsten wäre es natürlich, wenn wir eine Beziehung ohne Rucksack beginnen könnten. Das entspricht aber leider nicht der Realität. Den Rucksack kann man erst dann abziehen, wenn die Wanderung fertig ist. Solange du in einer Beziehung bist, wirst du einen Rucksack tragen. Je älter eine Person ist, desto grösser ist ihr Rucksack. Diese Person hat schon vieles erlebt und es wird schwierig sein, diese Person verändern zu wollen.

Also den Rucksack kannst du nicht wegschmeißen oder irgendwo versenken. Für das Gelingen deiner Beziehung bist du verpflichtet, möglichst früh alles in deinem Rucksack offen zu legen. Dann darfst du getrost beten, dass dir Gott einen Mann oder Frau schenkt, die Gnade und Verständnis hat mit den offengelegten Sachen umzugehen und daraus das Beste zu machen. du musst aber auch bereit sein, dass du oder der Partner in Liebe sagen werden; Du bist eine super tolle Frau / Mann, aber ich sehe nicht wie wir auf eine gemeinsame Wanderung gehen können. Gott hat noch einen besseren Partner für dich, der dich so lieben und segnen kann, dass es für beide passt.

Autor Daniel Wagner
Autor Daniel Wagner

Autor

Daniel Wagner, 1969, verheiratet und wohnhaft im Zürcher Oberland (Schweiz). Nach einem Theologie-Studium in Frankreich absolvierte er eine Weiterbildung als Lehrer und Pädagoge und doktorierte in den USA (Ed.D). Mehr über den Autor

Chringles ist die Plattform christliche Partnervermittlung für Christen, die auf christlicher Partnersuche sind.

Das könnte dich auch interessieren

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Trackingtools welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln.
Datenschutzinformationen