Sind dir Kontrolle und Sicherheit besonders wichtig?
Sind dir Kontrolle und Sicherheit besonders wichtig?

Ist ein gemeinsamer Kinderwunsch wichtig für die Beziehung?

In der jüdischen Kultur ist das Erlangen von vielen Kindern, und vor allem von Söhnen, ein äusserst wichtiger Teil in der Gesellschaft. Dann gibt es die Mormonen, welche das Heil der Frau und der Familie mit der Anzahl Kinder in Verbindung setzt. Die Bibel hat uns zur Freiheit berufen und gibt uns auch Anhaltspunkte. Bei Vielen kommen somit persönliche Vorlieben stark zum Zuge. Rundum muss man sagen, es lohnt sich diese Frage schon ganz früh in einer Beziehung zu stellen. 

Gott hat dir einen freien Willen geschenkt und somit darfst du selber entscheiden was dir wichtig ist. Doch in einer Partnerschaft müssen die Meinungen betreffend Kinderwunsch von Anfang an übereinstimmen, sonst erleidet man schon sehr schnell Schiffbruch auf der abenteuerlichen Fahrt ins Eheglück.

1. Warum Einheit in der Ehe ein Standbein zum Erfolg ist

In der Kennenlernphase ist es angebracht, sich schon früh wichtige Fragen zu stellen. Frauen und Männer, die sich in der Verliebtheitsphase befinden, treffen viele Entscheidungen mit den Gefühlen und nicht so sehr mit dem Verstand. Das Rezept einer erfolgreichen Ehe basiert auf verschiedenen Standbeinen. Wir gehen jetzt nur Eines davon an. Jemand der schon einmal verheiratet war kennt die Herausforderungen von einem nahem Zusammenleben mit einem Partner. Hingegen denken Menschen welche zum ersten Mal heiraten oftmals, dass das Gegenüber sicher so sein wird wie er oder sie es selber ist. Leider ist dem nicht so. Jeder hat schon erlebt, dass bei Familientreffen oder Treffen mit Freunden ein Thema aufkommt, welches viele verschiedene Meinungen aufwirft. Manchmal ist man sogar erstaunt darüber, dass es so eine grosse Verschiedenheit an Meinungen gibt. Der grosse Vorteil bei solchen Uneinigkeiten mit Freunden ist, dass man diese Leute wieder verlassen kann und in sein eigenes Leben zurückkehren kann.

Da liegt eben gerade der grosse Unterschied bei einem Ehepaar. Man kann dann nicht einfach nach Hause gehen und alles ist erledigt. Die Partner sind sozusagen gezwungen so lange über ein Thema zu reden, bis man als Ehepaar einen Kompromiss gefunden hat.

Gott hat Adam und Eva geschaffen und ihnen zwei Aufgaben zugeteilt. Als erstes die Erde zu bebauen und zu bewahren und als zweites die Erde zu bevölkern. Der Kinderwunsch wurde somit schon von Anfang an sehr tief im Mann und der Frau verankert. Bei Frauen ist der Kinderwunsch noch viel stärker ausgeprägt als bei Männern. Wir sehen immer öfters in unserer Kultur, dass Männer und Frauen nicht heiraten und auch keine Kinder haben. Dann gibt es auch Ehepaare welche bewusst kinderlos sind. Oftmals möchte man gerne wissen, was der Grund war keine Kinder zu haben und auch nicht zu heiraten.

Es geht nicht darum, dass man nur mit Kindern glücklich werden kann. du bist genauso geliebt von Gott und genauso wertvoll, ob du Kinder haben möchtest oder eben nicht. deine Verantwortung ist es einen Partner zu finden, der die gleichen Vorstellungen hat wie Du.

„In aller Demut und Sanftmut und in Geduld. Ertragt einander in Liebe, bemüht euch, die Einheit des Geistes zu wahren durch das Band des Friedens! Ein Leib und ein Geist ist es doch, weil ihr ja auch berufen wurdet zu einer Hoffnung, der Hoffnung, die ihr eurer Berufung verdankt.“ Epheser 4:2-4

Du hast bereits einen guten Entscheid getroffen, dass du dich auf einer christlichen Singlebörse angemeldet hast. du christliche Partnersuche bietet sich perfekt an, jemanden zu finden, der/die den gleichen Glauben teilt. Das ist sicher sehr wichtig, doch die Einheit im Geist betrifft auch den gemeinsamen Kinderwunsch.

2. Persönliche Vorzüge und Gedankenspiele

Um dieses Thema angehen zu können, teilen wir es in drei Teilgebiete auf. Es ist von Vorteil, alle drei Ansichten zu kennen, denn du weisst nicht was für einen Partner du kennenlernen wirst.

a. Ansichten von Frauen

Es gibt Frauen die denken, dass nach der Heirat sofort der Kinderwunsch in Erfüllung gehen muss. Das können einerseits sehr junge Frauen sein, aber vorallem auch Frauen die älter sind und sich noch immer Kinder wünschen. Bei älteren Frauen gibt es auch noch einen Zeitdruck weil ihre biologische Uhr tickt. Dann gibt es andere Frauen die vorerst keine Kinder möchten, weil sie noch Karriere machen möchten und erst später Mutter werden.

Es gibt aber auch Frauen, die aus irgendwelchen Gründen gar keine Kinder haben möchten. Oftmals stammt diese Idee davon, dass Frauen eine sehr gute berufliche Stellung haben und die Karriere wichtiger geworden ist als die Erziehung der eigenen Kindern.

b. Ansichten von Männern

Bei Männern gibt es viele Ansichten. Junge Männer sind meistens offen, ein bis zwei Kinder zu haben. Doch wenn man viele Kinder haben möchte, dann kommen oftmals Gedanken des Geldes und der Freiheit ins Spiel. Männer sind tendenziell logische Denker und wägen den Kinderwunsch mit den Umständen ab. Die meisten Männer sehen den Kinderwunsch als normal und wünschen sich auch Kinder. Dann gibt es aber manchmal auch ältere Männer, die davon träumen viele Kinder zu haben – egal wie alt sie schon sind. Sie beachten dabei nicht, dass nicht jede Frau körperlich dafür gemacht ist, viele Kinder zu gebären.

c. Ansichten von geschiedenen Männern und Frauen

Die Meinungen sind vielfältig und komplex zu diesem Thema. Viele geschiedene Männer und Frauen haben schon Kinder. Es ist herausfordernd die Wünsche und die Realität unter einen Hut zu bringen. Dabei gibt es keine wirklichen Vorgaben, weil vieles hängt vom Alter des Ehepaares und der Kinder ab. Dabei ist das Alter der Kinder aus früheren Ehen zu beachten. Viele Frauen denken, dass ein gemeinsames Kind die neue Ehe stärken wird. Es kann aber auch das Gegenteil auslösen. Es ist oftmals schon sehr schwierig, die schon vorhanden Kinder an den neuen Partner zu gewöhnen. Ein zusätzliches Kind kann den Konflikt noch verstärken, aber das muss nicht so sein. Wenn die vorhanden Kinder jünger sind, dann ist es eher angebracht nochmals Nachwuchs zu haben.

„Ich ermahne euch aber, Brüder und Schwestern, im Namen unseres Herrn Jesus Christus, dass ihr alle mit einer Stimme redet; und lasst keine Spaltungen unter euch sein, sondern haltet aneinander fest in einem Sinn und in einer Meinung.“ 1 Korinther 1:10

Die Bibel redet hier von Spaltungen. Für geschiedene Paare die sich nochmals Kinder wünschen, aber schon Kinder in die neue Ehe mitbringen, können zusätzliche Kinder so eine Spaltung mit sich bringen. Darum muss es gut geprüft sein und man sollte alle Konsequenzen abwägen.

3. Unverhoffte Unfruchtbarkeit oder Krankheit

Ehepaare die neu zusammen ins Leben starten, machen sich oftmals keine oder nur wenige Gedanken über einen möglichen unerfüllten Kinderwunsch. Sie denken, dass es kein Problem ist schwanger zu werden und auch, dass eine reibungslose Schwangerschaft und Geburt selbstverständlich sind. Wir machen uns auch keine Gedanken, dass ein Baby krank oder behindert zur Welt kommen könnte.

Die Realität aber ist auch, dass Unfruchtbarkeit bei Frauen sowie bei Männern zunimmt. Das kann viele Gründe haben. Dann gibt es eine Anzahl von Frauen die schwanger werden, jedoch das Kind während der Schwangerschaft verlieren. Oder es gibt Frauen, die krankheitshalber leiden während der Schwangerschaft und schwierige 9 Monate durchleben. Es gibt auch Kinder, welche mit vielen Gesundheitsproblemen geboren werden. Macht es dann noch Sinn mehrere Kinder zu zeugen?

Es braucht dann viel Geduld und Verständnis füreinander und oft auch Seelsorge um diese Enttäuschung zu überwinden. So ein Schicksal könnte eine Ehe zum Scheitern bringen.

„Der die Unfruchtbare im Hause wohnen lässt, dass sie eine fröhliche Kindermutter wird. Halleluja!“ Psalm 113:9

Gott kann aber auch Ehepaare ohne Kinder glücklich machen. Wichtig ist, dass man seiner Berufung nachgeht. Gott ist fähig eine besondere Gnade zu schenken, so dass eine Ehe ohne Kinder sehr erfüllt sein kann. Es öffnet auch viel Zeit um in christlichen Diensten zu dienen und Erfüllung zu finden. Und mache Ehepaare ohne Kinder öffnen dann ihr Herz für bedürftige Kinder oder engagieren sich im Kinderdienst.

Autor Daniel Wagner
Autor Daniel Wagner

Autor

Daniel Wagner, 1969, verheiratet und wohnhaft im Zürcher Oberland (Schweiz). Nach einem Theologie-Studium in Frankreich absolvierte er eine Weiterbildung als Lehrer und Pädagoge und doktorierte in den USA (Ed.D). Mehr über den Autor

Das könnte dich auch interessieren

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Trackingtools welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln.
Datenschutzinformationen